AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs)

§ 1 – Geltungsbereich
Es gelten für alle geschäftlichen Kontakte zwischen Dr. Stefanie Ott (im Folgenden: der Veranstalter) und dem Kunden / der Kundin ausschließlich die nachstehend aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) in der jeweils gültigen Fassung. Abweichungen von diesen Bedingungen und Nebenabreden bedürfen der Schriftform. AGBs des Kunden / der Kundin finden keine Anwendung, auch wenn der Veranstalter nicht ausdrücklich widersprochen hat.
Mit der Anmeldung zu Veranstaltungen – Präsenz-Veranstaltungen und Online-Veranstaltungen –, mit der Buchung jeder Form von Beratung / Coaching sowie mit der Wahrnehmung von allen auf der Internetseite (www.mensch-und-tier.net) angebotenen Dienstleistungen, Produkten und Downloads erkennt der Kunde / die Kundin diese AGBs an.

§ 2 – Vertragsschluss

§ 3 – Mitbringen von Tieren

Das Mitbringen von Hunden zu den Veranstaltungen ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Wird ein Teilnahmeplatz mit Hund gebucht, ist das Tier automatisch zu der Veranstaltung angemeldet. Wird ein Teilnahmeplatz ohne Hund gebucht, ist das Tier nicht zur der Veranstaltung angemeldet; es ist somit eine separate Anfrage zum Mitbringen des Tieres zu stellen.
Für mitgerachte Hunde – unabhängig davon, ob ein Teilnahmeplatz mit oder ohne Hund gebucht wurde – gelten die folgenden Regeln:

  • Für alle Hunde, die zu einer Veranstaltung mitgebracht werden, muss ein aktuell gültiger Impfnachweis (SHPLT) erbracht sowie eine aktuell bestehende Tierhalter-Haftpflicht-Versicherung nachgewiesen werden.
  • Alle Hunde sind während der gesamten Veranstaltung stets an kurzer Leine zu halten und zu führen, sofern nicht durch den Veranstalter eine andere Ansage gemacht wurde.
  • Verunreinigungen wie Kot u. a. sind am Veranstaltungsort sowie in den angrenzenden Bereichen umgehend zu entfernen. Zuwiderhandlungen können zum Ausschluss des Teilnehmers und seines Hundes von der Veranstaltung führen; die Teilnahmegebühr wird dabei nicht erstattet.
  • Der Teilnehmer hat die Pflicht, jegliche Form von Verhaltensauffälligkeiten seines Tieres vor Veranstaltungsbeginn bekannt zu geben. Dies gilt insbesondere für Hunde, die als gefährlich einzustufendes Verhalten gegen Menschen oder andere Tiere zeigen, die bereits in einen Beißvorfall verwickelt waren oder die ordnungsrechtliche Auflagen haben. Zuwiderhandlungen können zum Ausschluss des Teilnehmers und seines Hundes von der Veranstaltung führen; die Teilnahmegebühr wird dabei nicht erstattet.
  • Die Hunde sind während der gesamten Veranstaltung (auch in den Pausen) so zu halten und zu führen, dass das Wohlbefinden des Hundes selbst, der anderen Hunde, der anderen Teilnehmer, und unbeteiligter Dritter zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt wird. Zuwiderhandlungen können zum Ausschluss des Teilnehmers und seines Hundes von der Veranstaltung führen; die Teilnahmegebühr wird dabei nicht erstattet.

§ 4 – Vertragslaufzeit und Kündigung
Die Vertragslaufzeit bestimmt sich nach dem vom Kunden bzw. dem von der Kundin jeweils gewählten Angebot.
Die Kündigung ist in Textform per Post an Dr. Stefanie Ott, Lünener Straße 23, 59368 Wernde, Deutschland, oder per Email an dr.ott@hotmail.de zu erklären.

§ 5 – Änderungsvorbehalt
Der Veranstalter behält sich vor, erforderliche inhaltliche und / oder organisatorische Änderungen (Änderung des Veranstaltungsortes, Änderung des Veranstaltungszeitplans u. a.) und Abweichungen vor oder während der Veranstaltung durchzuführen, soweit diese Veränderungen den Gesamtcharakter der gebuchten Veranstaltung nicht wesentlich ändern. Über erforderliche Änderungen werden der Kunde / die Kundin unverzüglich informiert.

§ 6 – Rücktritt vom Vertrag durch den Veranstalter
Der Veranstalter behält sich vor, eine Veranstaltung wegen zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen und durch eine Benachrichtigung gegenüber dem Kunden / der Kundin von dem Vertrag zurückzutreten, wenn eine Mindestanzahl an Teilnehmern für die entsprechend Veranstaltung nicht erreicht wird.
Bei Ausfall des Referenten oder bei sonstigen unvorhersehbaren Ereignissen, die ein Durchführen der Veranstaltung unzumutbar erschweren (z. B. höhere Gewalt) ist der Veranstalter berechtigt, eine Veranstaltung auch kurzfristig abzusagen. In diesem Fall wird der Veranstalter einen Ersatztermin für die Veranstaltung anbieten.

§ 7 – Rücktritt vom Vertrag durch den Kunden bzw. die Kundin
Der Kunde bzw. die Kundin kann seine bzw. ihre Teilnahme an der Veranstaltung  absagen. Bis 8 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ist eine Stornierung der Anmeldung und Rückerstattung der Teilnahmegebühren unter Abzug einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25 % möglich. Bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ist eine Stornierung der Anmeldung und Rückerstattung der Teilnahmegebühren unter Abzug einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50 % möglich. Spätere Stornierungen können nicht berücksichtigt werden.
Nimmt der Kunde bzw. die Kundin eine Veranstaltung nicht oder nicht ganz wahr, besteht kein Anspruch auf Ersatz. Der Veranstalter kann auf Kulanzbasis einen Nachholtermin anbieten, ist hierzu jedoch in keiner Weise verpflichtet.

§ 10 – Gewährleistung
Die Gewährleistung erfolgt nach den gesetzlichen Bestimmungen.

§ 11 – Haftung

§ 12 – Schlussbestimmungen
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gelten die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften.